Kirchtag-Schirme

Schirmmacherei-Handwerk seit 1903

Wir fertigen seit 1903 in der Salzburger Getreidegasse Schirme nach den traditionellen Handwerksverfahren der Schirmmacherei. Der Schwerpunkt unserer Regenschirmproduktion liegt auf Stockschirmen. Unsere Stockschirme zeichnen sich durch eine besonders hohe Stabilität aus, weil der Schirmstock aus einem Stück ist: der Griff ist über Dampf zur Krümme gebogen und nicht an als gesondertes Teil ein gerades Stück, Schuss genannt, angesetzt ist.

Ein Kirchtag Regenschirm besteht aus:

  • einem Schirmstock aus Holz,
  • dem Schirmgestell aus Schienen, Paragonstangen und den sie verbinden Gelenken,
  • der Mechanik aus Feder, Schieber und Krone,
  • der Zwinge (Schirmspitze),
  • dem Schirmdach aus einer reichhaltigen Stoffauswahl sowie
  • dem Bändchen zum geschlossen halten des Tuches und
  • einigen Stoffapplikationen, wie der Schieber-Rossete und den Schienenbenähern, die den Schirmstoff an den Gelenken vor Abnutzung schützen.

Schirmstock

Das Holz für unsere Schirmstöcke beziehen wir in ganzen Stämmen in Hamburg. Eine deutsche Stockmacherei fertigt für uns die Rohlinge. Dabei wird eine Ende der Holzleiste über Dampf zum Griff gebogen, dannach rundgefräst und mit dem Reifeisen das Griffende zu einer leicht birnenförmige Rundung, Nase genannt, geschnitzt. Diese elegant auslaufende Grifform gibt es so nur unseren Regenschirmen. Diesen Rohling tränken wir in Leinölfirnis. Das Leinöl dringt tief in das Holz ein und bildet damit einen optimalen Schutz vor Nässe, bleibt dabei aber diffusionsoffen. Anders als eine Lackierung bildet die Leinöl keine Film auf der Holzoberfläche, kann somit nicht springen und abblättern, und vor allem: die Oberfläche fühlt sich an wie fein poliertes Holz, nicht wie eine Lackschicht. Allerdings erfordert diese Behandlung eine mehrmonatigen Trocknungszeit, bevor der Stock 6-fach von Hand geschliffen und mit einem Wachsfinish aus Bienen- und Carnaubawachs versehen und poliert werden kann.

Schirmgestell

Die einzelnen Streben (Dachteile und Gabel) werden in Italien aus Federstahl hergestellt. Die Schaniere sind wegen der besseren Haltbarkeit natürlich mit Vollnieten ausgeführt. Gekrönt werden die Dachteile mit einem »Spitzerl mit Ball«, an das die Enden der Stoffsegmente genäht werden.

Mechanische Teile – Aluminiumlegierung

Die mechanischen Teile – Zwinge, Scheibe, Krone, Schieber – stellt eine Salzburger Dreherei für uns her. Die Feder, die das aufgespannte Schirmdach offen hält, fertigen wir aus Klavierseitendraht. Als Material verwenden wir Aluminium in einer Legierung mit einem hohen Festigkeitswert.

Mechanische Teile – Messing

Für die Liebhaber des Messing-Looks bieten Zwinge, Scheibe, Krone, Schieber in entsprechenden Varianten an.
Gravur: Auf Wunsch können wir auch Ihren Namen in den Schieber gravieren.

Schirmdach

Die Stoffe für unsere Schirme beziehen wir aus einer Mailänder Stoffmanufaktur, sie bestehern aus Baumwollmischgewebe, Kunstfaser, oder Nylon. Die Damenschirme werden aus acht, die größeren Herrenschirme aus zehn Stoffsegmenten zusammengesetzt. Die Krone und Schieber werden in Rosetten eingenäht, die Gabeln der Schienen mit einem Schienenbenäher zum Schutze des Dachsegmente mit Schienenbenähern versehen. Wir bieten eine große Auswahl an Stoffen, von klassisch schwarzen Tuch für Herrenschirme bis zu bunt gepunktet Varianten.


Ihr Wunschschirm

Wir fertigen unsere Schirme nach Ihren Vorstellungen

  • 3 Größen
    Handlich: Damen-Modell (Dach ca. 95 cm)
    Large: größer und schwerer (Dach ca. 100 cm)
    Extra Large: (Dach ca. 120 cm)
  • Umfangreiche Stoffauswahl (ca. 0)
    Karo-, Punkt-, Nadelstreif- Fischgrätmuster und einfärbig
  • beständig 0 Holzarten lagernd. Darüberhinaus haben wir eine größeren Bestand an verschiedenen exotischen Hölzern